Скачать презентацию Erwin Baum Als Kind im Warschauer Ghetto 10 Скачать презентацию Erwin Baum Als Kind im Warschauer Ghetto 10

b6522c9adad8d7cf9b9f09ec14622d8e.ppt

  • Количество слайдов: 13

Erwin Baum Als Kind im Warschauer Ghetto 10 Nonsendio | Amcommy | Dolorperos | Erwin Baum Als Kind im Warschauer Ghetto 10 Nonsendio | Amcommy | Dolorperos | Conseni

In Warschau im Waisenhaus Erwin Baum wurde am 15. 4. 1926 in Warschau als In Warschau im Waisenhaus Erwin Baum wurde am 15. 4. 1926 in Warschau als jüngster Sohn geboren. Sein Vorname war eigentlich Froim. Er hatte sechs Geschwister, sein Vater war Schneider, die Mutter betrieb einen kleinen Kiosk. Die Familie lebte zwar beengt, aber sie hatte bis zum Tod des Vaters 1931 eine angenehme Zeit. 1938 kam Erwin Baum in das Waisenheim Dom Sierot von Dr. Korczak. Dieses Heim war für ihn das „Paradies“. Waisenhaus Dom Sierot

Im Warschauer Ghetto Im Oktober 1940 wurde das Ghetto errichtet und die gesamte jüdische Im Warschauer Ghetto Im Oktober 1940 wurde das Ghetto errichtet und die gesamte jüdische Bevölkerung dorthin „umgesiedelt“. Da das Gebäude knapp außerhalb des vorgegebenen Stadtviertels lag, musste das Waisenhaus umziehen. Im August 1942 transportierte die SS die Kinder des Waisenhauses zusammen mit Dr. Korczak nach Treblinka. Erwin Baum hatte bereits vorher das Waisenhaus verlassen, wollte eigentlich mit in diesem Transport, von dem keiner wusste, wohin er gehen würde, wurde aber ins Ghetto zurückgeschickt. Janusz Korczak mit Kindern

Plonsk Nach und nach verließen Erwin Baum und seine Geschwister illegal das Warschauer Ghetto Plonsk Nach und nach verließen Erwin Baum und seine Geschwister illegal das Warschauer Ghetto und gingen zu einer Tante nach Płońsk, wo im September 1940 ein Ghetto eingerichtet worden war. Als dieses Ghetto im November 1942 aufgelöst wurde, wurde Erwin Baum mit seiner Mutter, zwei Schwestern und zwei Brüdern nach Auschwitz transportiert. Liquidierung des Ghettos

Auschwitz Auf der dreitägigen Fahrt gab es nichts zu essen und kein Wasser. Am Auschwitz Auf der dreitägigen Fahrt gab es nichts zu essen und kein Wasser. Am 3. 12. 1942 kam der Transport in Auschwitz an. Bei der Selektion in Auschwitz wurden Männer und Frauen getrennt und danach die arbeitsfähigen ausgesondert. Erwin Baum kam auf die Seite der Arbeitsunfähigen; es gelang ihm aber, zur anderen Seite zu seinen beiden Brüdern Itzek und David zu wechseln. Nach der Tätowierung – er erhielt die Nummer 79 631 - und der Dusche kam er in Block 2. Sein ältester Bruder David musste zurück nach Birke- nau, weil er sich mit Typhus angesteckt hatte. Dort kam er in die Gaskammer. Selektion

Kanada-Kommando Später arbeitete Erwin Baum im Dachdecker. Kommando und ab April 1944 im Kanada-Kommando Kanada-Kommando Später arbeitete Erwin Baum im Dachdecker. Kommando und ab April 1944 im Kanada-Kommando

KZ Stutthof Von Auschwitz kam Erwin Baum im Herbst 1944 in das KZ Stutthof KZ Stutthof Von Auschwitz kam Erwin Baum im Herbst 1944 in das KZ Stutthof bei Danzig. Dort wurde er krank, überlebte dank Calcium-Injektionen, die illegal beschafft worden waren. KZ Stutthof

Hailfingen/Tailfingen Von Stutthof kam Erwin Baum im November 1944 nach Hailfingen, wo er in Hailfingen/Tailfingen Von Stutthof kam Erwin Baum im November 1944 nach Hailfingen, wo er in einem der Steinbrüche und beim Bau der Startbahn arbeitete. Im Natzweiler Nummernbuch erhielt er die Nummer 40 502. KZ Hailfingen/Tailfingen

Befreiung Von Hailfingen kam Erwin Baum nach Dautmergen und von dort am 7. 4. Befreiung Von Hailfingen kam Erwin Baum nach Dautmergen und von dort am 7. 4. 1945 nach Dachau-Allach, wo er am 12. 4. 1945 eintraf. Von Allach aus ging er mit rund 1000 Mann auf den Evakuierungsmarsch, bei dem die Häftlinge „starben wie die Fliegen“. Erwin Baum wog bei der Befreiung 45 kg, kam ins Krankenhaus Mühldorf, wohnte dann mit einem anderen Überlebenden in einem Privat-haus in Ampfing. Danach wurde er in München in der Wohnung eines Nazis einquartiert. Ausländerliste München 6. 6. 1946

Emigration Von München ging Erwin Baum nach Israel, war dort in der Marine, wanderte Emigration Von München ging Erwin Baum nach Israel, war dort in der Marine, wanderte mit seinen beiden Brüdern nach Kanada aus und zog später aus beruflichen Gründen in die USA. Erwin Baum mit Brüdern ca. 1990

Kaddisch 1988 folgte er einer Einladung nach Warschau anlässlich des 75 jährigen Bestehens des Kaddisch 1988 folgte er einer Einladung nach Warschau anlässlich des 75 jährigen Bestehens des Waisenhauses von Dr. Korzcak und besuchte danach Treblinka und Auschwitz, um Kaddisch für die verstorbenen Angehörigen zu sagen. Erwin Baum hat eine Tochter Mona und zwei Enkelkinder. David A. Adler hat über Erwin Baums Kindheit im Warschauer Ghetto ein Jugendbuch geschrieben, mit Illustrationen von Karen Ritz: Child of the Warsaw Ghetto. Titelseite „Child of the Warsaw Ghetto“

Bildnachweis USC Shoah Foundation Institute Code 8001: 2, 11 und 12 A teacher´s guide Bildnachweis USC Shoah Foundation Institute Code 8001: 2, 11 und 12 A teacher´s guide to the holocaust: 3 und 4 zchor. org. : 5 Yad Vashem 1139: 6 Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz bpk 30023420: 7 Stutthof: 8 Kurt Hinkelbein/USAF Historical Research-Center: 9 ITS: 10 Text: Volker Mall/Harald Roth