Скачать презентацию Komponentenbasierte Virtuelle Marktplätze J Joso Verwaltung Vertrieb Unterlagen Joso IIR_20001011 Komponentenbasierte Die Скачать презентацию Komponentenbasierte Virtuelle Marktplätze J Joso Verwaltung Vertrieb Unterlagen Joso IIR_20001011 Komponentenbasierte Die

5ffbc822956dc48bcd9340f2fc7cb64f.ppt

  • Количество слайдов: 41

Komponentenbasierte Virtuelle Marktplätze J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Komponentenbasierte Virtuelle Marktplätze J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte

Die Referenten Lothar Schöpe. Dipl. Informatiker. Mitarbeiter Informatik Centrum Dortmund. Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Die Referenten Lothar Schöpe. Dipl. Informatiker. Mitarbeiter Informatik Centrum Dortmund. Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gruhn, Lehrstuhl für Software-Technologie Dortmund . Vorträge, z. B. auf der Information Systems 2000 in Long Beach, Carlifornien „Realizing An Integrated Electronic Commerce Portal System“ J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 2

Die Referenten Wolfgang Fabisch. Dipl. Betriebswirt. Consultant ERP-Systeme. Vier Jahre Nachrichtenagentur Reuters. 1989 Mitbegründer Die Referenten Wolfgang Fabisch. Dipl. Betriebswirt. Consultant ERP-Systeme. Vier Jahre Nachrichtenagentur Reuters. 1989 Mitbegründer Jostmeiersoft Gmb. H. Very soon: Vorstandssprecher J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 3

Was hat uns zusammen gebracht? . ECC Dortmund . geplante Mitarbeiterzahl von 4000 in Was hat uns zusammen gebracht? . ECC Dortmund . geplante Mitarbeiterzahl von 4000 in 2003 . weitere Informationen unter: http: //www. ecc-gmbh. de J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 4

IT als Entwicklungstreiber Stückkosten Betriebsmittel Material (Werkstoffe) ? Arbeit Information/Kommunikation Zeit Quelle: Heinrich, Informationsmanagement, IT als Entwicklungstreiber Stückkosten Betriebsmittel Material (Werkstoffe) ? Arbeit Information/Kommunikation Zeit Quelle: Heinrich, Informationsmanagement, 1999 nach Pfohl, 1985, modifiziert J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 5

Reintermeditation der Wertschöpfungsnetze - heute: Reintermeditation der Wertschöpfungsnetze - heute: "Die Schlacht um die Kundenbeziehung" Retailbanking Versicherung (Discount)Broker Private Banking Investment Banking Steuerberater Kunde (Privat/Geschäftlich) Immobilienfinanzierung . . . Der Kunde bekommt Produkte und keine ganzheitlichen Lösungen! Der Kuchen für traditionelles Banking wird kleiner! J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 6

Reintermediation Die Wertschöpfungsnetzwerke verändern sich Spürbare Folge der Commoditization vieler traditioneller Produkte im Internet: Reintermediation Die Wertschöpfungsnetzwerke verändern sich Spürbare Folge der Commoditization vieler traditioneller Produkte im Internet: . sinkende Transaktionskosten. sinkende Markteintrittsbarrieren. Auflösung des klassischen Trade-Offs zwischen Informationsgehalt und Informationsreichweite . Abbau von Informationsasymmetrien Neue Intermediäre zielen auf interessante Kundensegmente J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 7

Reintermediation Die Wertschöpfungsnetzwerke verändern sich Bisherige Tätigkeiten werden ersetzt Reintermediation Neue Aufgaben entstehen IT Reintermediation Die Wertschöpfungsnetzwerke verändern sich Bisherige Tätigkeiten werden ersetzt Reintermediation Neue Aufgaben entstehen IT Kundenbeziehungen Reintermediation auf Produktseite Production by EC Netzwerkprodukte, z. B. Leistungsbündel Reintermediation auf Marketingseite Production by EC One-to-one Marketing J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 8

Reintermeditation der Wertschöpfungsnetze - morgen: Neue Intermediäre Problemlösung für kunden. Trust Relationship zentriertes Sophistication Reintermeditation der Wertschöpfungsnetze - morgen: Neue Intermediäre Problemlösung für kunden. Trust Relationship zentriertes Sophistication Banking Kunde (Privat/Geschäftlich) Shareholder Value J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Leistungserstellung zu Grenzkosten null "Die Schlacht um die Kundenbeziehung" Retailbanking Versicherung (Discount)Broker Private Banking Investment Banking Steuerberater Immobilienfinanzierung . . . Shareholder Value 9

Miss-Balance und Herausforderung Kapital J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Network of Brains 10 Miss-Balance und Herausforderung Kapital J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Network of Brains 10

Miss-Balance und Herausforderung Miss-Balance und Herausforderung "Den zweiten Schlüsselfaktor bilden die Mitarbeiter. Sie müssen künftig hochqualifizierte Finanzingenieure und zugleich serviceorientierte Dienstleister sein. " (Martin Kohlhausen, 1998) Kapital J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Network of Brains 11

Die offensive Strategie Vom individuellen Kundenproblem. . . zu einer individuellen Lösung, . . Die offensive Strategie Vom individuellen Kundenproblem. . . zu einer individuellen Lösung, . . . "die unter Umständen viele Produkte umfaßt und aus intelligenten auf den Einzelfall zugeschnittenen Produktkombinationen besteht. " (Alfred Herrhausen, 1988) J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 12

Komponentenbasiert? . Applikations-Komponenten . Software-Komponenten J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 13 Komponentenbasiert? . Applikations-Komponenten . Software-Komponenten J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 13

Ein aus Standard-Komponenten aufgebauter Funktions- und Adapterbaukasten erlaubt eine bedürfnisorientierte Zusammenstellung einer Komplettarchitektur. . Ein aus Standard-Komponenten aufgebauter Funktions- und Adapterbaukasten erlaubt eine bedürfnisorientierte Zusammenstellung einer Komplettarchitektur. . . Funktionsbaukasten Content Mgmt. Adapter Architektur Web Tracking Personalisierung Web Application Server WAPDelivery Regeleingabe Transaktion. Server J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte . . . 14

Applikations-Komponenten Direct Brokerage Shop Payment Systems Release Anbieter 1, 2, 3 1 Middleware Legacy Applikations-Komponenten Direct Brokerage Shop Payment Systems Release Anbieter 1, 2, 3 1 Middleware Legacy Systeme Release Anbieter 2 1, 2, 3 Release Anbieter 3 1, 2, 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Release Anbieter 2 1, 2, 3 Release Anbieter 3 1, 2, 3 15

Ein fragiles Bauwerk Direct Brokerage Release 1, 2 3 2, Release 1 2, 3 Ein fragiles Bauwerk Direct Brokerage Release 1, 2 3 2, Release 1 2, 3 1, Release 1, 2, 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Applikation 1 Applikation 2 Applikation 3 16

Ein fragiles Bauwert Direct Brokerage Release 1, 2, 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Applikation 1 Ein fragiles Bauwert Direct Brokerage Release 1, 2, 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Applikation 1 Applikation 2 Applikation 3 17

Ein fragiles Bauwerk Direct Brokerage Release 1, 2, 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Applikation 2 Ein fragiles Bauwerk Direct Brokerage Release 1, 2, 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Applikation 2 Applikation 3 18

Ein fragiles Bauwerk There‘s a dilemma. . . and a chance Re l 1, Ein fragiles Bauwerk There‘s a dilemma. . . and a chance Re l 1, ease 2, 3 e eas Rel , 3 1, 2 Relea s 1, 2, e 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte ct e ire rag D ke o Br tion lika App 2 App lika ti 3 on 19

Komponentenbasierte e-Business. Architekturen sind nötig, um. Unabhängigkeit von Softwareanbietern zu gewährleisten, . die Releasefähigkeit Komponentenbasierte e-Business. Architekturen sind nötig, um. Unabhängigkeit von Softwareanbietern zu gewährleisten, . die Releasefähigkeit von e-Business-Anwendungen zu ermöglichen, . flexible Verteilbarkeit zu ermöglichen, . make-or-buy-Entscheidungen zu unterstützen J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 20

Was ist eine Komponente - der Versuch einer Definition. Eine Softwarekomponente ist ein Baustein Was ist eine Komponente - der Versuch einer Definition. Eine Softwarekomponente ist ein Baustein mit vertraglich spezifizierten Schnittstellen und nur ausdrücklichen Kontextabhängigkeiten. Eine Softwarekomponente kann unabhängig verwendet werden und leicht mit anderen Komponenten integriert werden. (C. Szyperski in Software - Concepts & Tools 19 (1998)) . Eine Komponente ist ein Stück Software, das klein genug ist, um es in einem Stück zu erzeugen und pflegen zu können, groß genug ist, um eine sinnvolle Funktionalität zu bieten und eine individuelle Unterstützung zu rechtfertigen sowie mit standardisierten Schnittstellen ausgestattet ist, um mit anderen Komponenten zusammenzuarbeiten. (F. Griffel: Componentware: Konzepte und Techniken eines Softwareparadigmas. dpunkt Verlag 1998) Konsequenz: Jede Definition betont andere Aspekte J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 21

Was ist eine Komponente - die Legostein-Metapher D. h. die oder die einen bauen Was ist eine Komponente - die Legostein-Metapher D. h. die oder die einen bauen Legosteine anderen bauen mit Legosteinen Modelle einen bauen Komponenten anderen bauen mit Komponenten Anwendungen Kernproblem: Was sind die richtigen Legosteine J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 22

Rollen in der komponentenbasierten Entwicklung. Komponentenentwickler (KE) & diejenigen, die Legosteine bauen & technische Rollen in der komponentenbasierten Entwicklung. Komponentenentwickler (KE) & diejenigen, die Legosteine bauen & technische Ausrichtung und einige wenige Anwendungsfelder in der Tiefe . Anwendungsentwickler & diejenigen, die Legosteine zusammensetzen & den Bedarf für neue Legosteine identifizieren & anwendungsnahe Ausrichtung (in der Breite) . Wiederverwendungsmanager & Bereitstellung der Wiederverwendungsinfrastruktur J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 23

Schnittstelle einer Komponente. Eine Schnittstelle ist eine Sammlung von Operationen, die benutzt wird, um Schnittstelle einer Komponente. Eine Schnittstelle ist eine Sammlung von Operationen, die benutzt wird, um Dienste/Services einer Komponente zu spezifizieren. . Eine Schnittstelle gibt einer Sammlung von Operationen einen Namen und spezifiziert deren Signaturen. . Die Realisierung eines Dienstes erfolgt in der Regel durch mehrere Klassen. . Eine Komponente kann mehrere Schnittstellen haben. . Dienste können in mehreren Schnittstellen einer Komponente auftauchen. J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 24

Komponentenorientierter Entwurf. Unified Modeling Language (UML) & Klassendiagramme . Boundary Klassen & Kapselung von Komponentenorientierter Entwurf. Unified Modeling Language (UML) & Klassendiagramme . Boundary Klassen & Kapselung von Subsystemen (Funktionalität) & Einfache Subsystemintegration/-austauschbarkeit Komponenten bestehen aus Klassen J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 25

Komponenten mit mehreren Schnittstellen. Verwendung mehrerer Schnittstellen pro Komponente erlauben es, daß eine Komponente Komponenten mit mehreren Schnittstellen. Verwendung mehrerer Schnittstellen pro Komponente erlauben es, daß eine Komponente „alte“ und „neue“ Clients gleichzeitig bedient. Komp. 1 Komp. 2. 0 Weiterentwicklung Komp. 1 Komp. 2. 1 Die Verbindung zu Komp. 1 wird NICHT durch die weiterentwickelte Schnittstelle für Komp. 3 beeinträchtigt. Hinweis: Wartbarkeit? Komp. 3 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 26

Schema integrierter komponentenbasierter Architekturen Make (neu, entwickelt) buy (neu, zugekauft) reuse (alt, nutzbar) adapt Schema integrierter komponentenbasierter Architekturen Make (neu, entwickelt) buy (neu, zugekauft) reuse (alt, nutzbar) adapt (alt, anzupassen) Motivation: riesige Entwicklungsabteilungen oder Abhängigkeit von Lieferanten Legende: zugekaufte Komponente eigenentwickelte Komponente Wrapped Komponente Problem: Wo bekommt man die Legosteine her? J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 27

Grundlegende Struktur von komponentenbasierten Anwendungssystemen. Anwendungssysteme . Komponenten . Client-Komponenten . Serverkomponenten Anwendungssystem Serverkomponente Grundlegende Struktur von komponentenbasierten Anwendungssystemen. Anwendungssysteme . Komponenten . Client-Komponenten . Serverkomponenten Anwendungssystem Serverkomponente Klasse (EJB) Client-Komponente (GUI) kommunizieren über klar definierte Service-Schnittstellen realisieren das User-Interface enthalten die Geschäftsobjekte mit den Daten und der Geschäftslogik UI-Klassen. J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte bestehen aus Komponenten Serverkomponenten erfüllen den Enterprise Java Beans(EJB)-Standard 28

Ein Portal als Realisierung eines virtuellen Marktplatzes. Informationsquellen eines Portals Quelle: screen business online Ein Portal als Realisierung eines virtuellen Marktplatzes. Informationsquellen eines Portals Quelle: screen business online 6/00 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 29

Komponenten eines Portals Quelle: Sybase J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 30 Komponenten eines Portals Quelle: Sybase J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 30

Beispiel eines Finanzportals Quelle: Sybase J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 31 Beispiel eines Finanzportals Quelle: Sybase J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 31

Geschäftsmodelle für Bank-Marktplätze Features Benefits . den Endkunden bedienen Kundenbindung, Sicherung bestehendes Geschäft . Geschäftsmodelle für Bank-Marktplätze Features Benefits . den Endkunden bedienen Kundenbindung, Sicherung bestehendes Geschäft . Partnern Handelsplattform Neues Geschäft . Wettbewerbsprodukte Neues Geschäftsmodell . Daten veredeln und Neues Geschäftsfeld bieten vertreiben vermarkten J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 32

Banken als Betreiber weil sie: . seit Jahrhunderten Vertrauen genießen. als neutraler Mittler anerkannt Banken als Betreiber weil sie: . seit Jahrhunderten Vertrauen genießen. als neutraler Mittler anerkannt sind. personell/technisch hervorragende Infrastruktur besitzen . auch in Zukunft im Geschäft bleiben wollen The old economy turns new J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 33

Verabschiedung von einer Illusion J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte Verabschiedung von einer Illusion J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte

Verabschiedung von einer Illusion e-Projekte . sind nicht trivial. nicht kurz. keine low-cost Veranstaltung Verabschiedung von einer Illusion e-Projekte . sind nicht trivial. nicht kurz. keine low-cost Veranstaltung J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 35

e-Projekte sind strategisch überlebenswichtig! J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte e-Projekte sind strategisch überlebenswichtig! J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte

Was liefert Beispiel Service Portal für Toshiba world-wide: . System-Architektur. Anwendungs-Architektur. Auswahl/Erstellung notwendiger Komponenten/Adaptoren. Was liefert Beispiel Service Portal für Toshiba world-wide: . System-Architektur. Anwendungs-Architektur. Auswahl/Erstellung notwendiger Komponenten/Adaptoren. Integration und Projektmanagement. Wartung und Weiterentwicklung J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 37

Nachtrag: Quellen: . Prof. Dr. Buhl, Universität Augsburg. Prof. Dr. Gruhn, Universität Dortmund. Dr. Nachtrag: Quellen: . Prof. Dr. Buhl, Universität Augsburg. Prof. Dr. Gruhn, Universität Dortmund. Dr. Will, émagine, Eschborn Vortrag im Netz unter www. jostmeiersoft. de J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 38

J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 39 J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 39

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 40

Virtuelle Netzwerke zur Bedürfnisbefriedigung Beispiel: Contentprovider Third Age zielt auf das Bedürfnis Virtuelle Netzwerke zur Bedürfnisbefriedigung Beispiel: Contentprovider Third Age zielt auf das Bedürfnis "Altersvorsorge" Kundendaten COMMUNITY der Älteren i WEB SITE INTEGRATOR. com i "Health and Beauty" Reise und Erholung Financial Management Karten und Geschenke Technik i Ernährung Immobilien Infrastruktur-Anbieter J: Joso VerwaltungVertriebUnterlagenJosoIIR_20001011Komponentenbasierte 41