Arak 2010 1 Sprachgeschichte des Deutschen -IEinführung in

Скачать презентацию Arak 2010 1 Sprachgeschichte des Deutschen -IEinführung in Скачать презентацию Arak 2010 1 Sprachgeschichte des Deutschen -IEinführung in

4_sprachgeschichte_desdeutschen-i.ppt

  • Размер: 131 Кб
  • Количество слайдов: 21

Описание презентации Arak 2010 1 Sprachgeschichte des Deutschen -IEinführung in по слайдам

Arak 2010 1 Sprachgeschichte des Deutschen -IEinführung in die Germanistische Sprachwissenschaft Arak 2010 1 Sprachgeschichte des Deutschen -IEinführung in die Germanistische Sprachwissenschaft

Arak 2010 2 Vorgeschichte des Deutschen • Basis: die indogermanische bzw.  indoeuropäische Sprache • DeutschArak 2010 2 Vorgeschichte des Deutschen • Basis: die indogermanische bzw. indoeuropäische Sprache • Deutsch gehört zu der großen indoeurop. Sprachfamilie • Grober Überblick: — um 6. 000 v. C. Indogermanisch — ab 2. 000 v. C. Ur- + Gemeingermanisch — ab 750 n. C. Deutsch

Arak 2010 3 Wichtigste Sprachgruppen Indoiranisch Indisch (Sanskrit, Hindi, Bengali…) Iranisch (Neupersisch, Kurdisch, Paschtu in Afghanistan)Arak 2010 3 Wichtigste Sprachgruppen Indoiranisch Indisch (Sanskrit, Hindi, Bengali…) Iranisch (Neupersisch, Kurdisch, Paschtu in Afghanistan) Griechisch Alt- und Neugriechisch Italische Spr. Verdrängt vom Lateinischen der Römer, später: romanische Sprachen aus dem Vulgärlateinischen (Italienisch, Spanisch. . . ) Keltische Spr. z. B. Gallisch, heute zurückgedrängt auf: Irland, Wales, Bretagne Baltische und slawische Spr. Russisch, Polnisch, Slowakisch… Lettisch, Litauisch, Sorbisch

Arak 2010 4 Wichtigste Sprachgruppen 2 Germanische Sprachen Englisch, Deutsch, Niederländisch,  Damisch, Schwedisch, Norwegisch, Arak 2010 4 Wichtigste Sprachgruppen 2 Germanische Sprachen Englisch, Deutsch, Niederländisch, Damisch, Schwedisch, Norwegisch, Isländisch, Färöisch, Friesisch Albanisch, Armenisch Ausgestorbene Sprachen Hethitisch, Illyrisch, Tocharisch, Thrakisch, Phrygisch

Arak 2010 5 Forschungsergebnisse • Die indoeuropäische Sprache ist nicht aus Quellen, sondern nur aus derArak 2010 5 Forschungsergebnisse • Die indoeuropäische Sprache ist nicht aus Quellen, sondern nur aus der Rekonstruktion von wahrscheinlichen Wortstämmen bekannt, ebenso das Germanische. Zeichen: * Zum Beispiel: Vater, Mutter, Sohn, Bruder sind sog. Erbwörter aus Indogermanisch, aus dem Germanisch gibt es viel mehr Erbwörter. • Verbreitungsgebiet: ursprünglich südlich des Kaukasus, vor ca. 6. 000 Jahren.

Arak 2010 6 Vom Germanischen … • ab 2000 v. C. : Anfänge der germanischen SpracheArak 2010 6 Vom Germanischen … • ab 2000 v. C. : Anfänge der germanischen Sprache (Urgermanisch) • Gemeingermanisch: historisch die sog. Eisenzeit (ca. 7. — 1. Jh. vor Chr. ) • Kennzeichen: Veränderungen im Sprach-rhythmus, im Akzent, neue Laute • Lange Phase allmählicher „ Lautverschiebung“ erst ca. 500 v. Chr. Abschluss der ersten germanischen LV (nach Jakob Grimm)

Arak 2010 7 Erste german. Lautverschiebung • Betroffen sind besonders die konsonantischen Verschlusslaute b/d/g und p/t/k.Arak 2010 7 Erste german. Lautverschiebung • Betroffen sind besonders die konsonantischen Verschlusslaute b/d/g und p/t/k. • Ein gutes Beispiel ist das indogermanische Wort [pakh], aus dem sich unser heutiges Wort „Fach“, lautschriftlich [fa ] entwickelte. ҳ • Auch das im Lateinischen als „pater“ vorhandene indoeuropäische Wort wurde im Anlaut verschoben zu /f/; es kam zum gotischen „fadar“, althochdeutsch „fater“; das deutsche Wort wird geschrieben „Vater“.

Arak 2010 8 Erste german. Lautverschiebung • Das lateinische Wort „cornu“ geht auf ein indogermanisches WortArak 2010 8 Erste german. Lautverschiebung • Das lateinische Wort „cornu“ geht auf ein indogermanisches Wort mit /k/-Anlaut zurück; • im Deutschen wurde daraus „Horn“. • Jacob Grimm erkannte die Tragweite eines solchen Wandels, in dem eine Sprache ein anderes Konsonantensystem erhielt.

Arak 2010 9 Weitere Veränderungen • musikalischer bzw. dynamischer Akzent: Wortakzent „wandert“ nicht mehr, wird fest;Arak 2010 9 Weitere Veränderungen • musikalischer bzw. dynamischer Akzent: Wortakzent „wandert“ nicht mehr, wird fest; heutiger Rest: Mu sik , musi ka lisch, Mu siker ; • Das hat Konsequenzen für unregelmäßige Verben, Kasusendungen und viele Endsilben: Tendenz Abschwächung • außerdem Entstehung des Umlauts (vom germanischen zum deutschen Umlaut)

Arak 2010 10 Bildung der germanischen Völker bzw. Stämme Bildung von 5 germanischen Sprach- und Kulturgruppen,Arak 2010 10 Bildung der germanischen Völker bzw. Stämme Bildung von 5 germanischen Sprach- und Kulturgruppen, im Zeitraum: 2 Jh. v. Chr. bis ca. 2. -3. Jh. n. C. — Nordseegermanen, — Nordgermanen, — Weser-Rhein-Germanen (später Franken), — Elbgermanen (später Alemannen, Thüringer), — Oder-Weichsel-Germanen (später aufgelöst) — Ostgermanen:

Arak 2010 11 Weiterentwicklung • Bedingung: Ende der Völkerwanderung,  Sesshaftigkeit, neue Organisationsformen der Stammesverbände inArak 2010 11 Weiterentwicklung • Bedingung: Ende der Völkerwanderung, Sesshaftigkeit, neue Organisationsformen der Stammesverbände in Richtung Staatlichkeit • Aus der germanischen Sprache entstehen verschiedene Territorialdialekte der Aleman-nen, Franken, Baiern, Sachsen, Thüringer, Friesen … • Die großräumigen Dialekte differenzieren sich aus: Regionaldialekte , Ortsmundarten … • Sprachliche Ausgleichsprozesse durch Handel und Sprachkontakt

Arak 2010 12 Vom Germanischen zu den heutigen Sprachen • nordgermanische  skandinavische Sprachen • westgermanische:Arak 2010 12 Vom Germanischen zu den heutigen Sprachen • nordgermanische skandinavische Sprachen • westgermanische: Englisch, Friesisch, Deutsch, Jiddisch, Niederländisch bzw. Holländisch (incl. Flämisch), in Südafrika: heutige Bez. „Afrikaans“ Westfränkisch: Französisch, Italienisch Lateinisch: der römische Stadtdialekt • Stammesnamen sind Basis für Sprachbezeich-nungen: Allemand, Alemán, saksa, German

Arak 2010 13 Beispiel für die Entwicklung eines germanischen Wortes bis heute:  • germ. ƥingaArak 2010 13 Beispiel für die Entwicklung eines germanischen Wortes bis heute: • germ. ƥinga erste Bedeutung: Volksversammlung • ahd. thing : 1. Gericht, Gerichtsbarkeit, Gerichts-verhandlung 2. Sache im Sinne von Streitsache, Rechts-sache, Sachverhalt • Später: vielfältig verwendbar im Sinne von Sache, Gegenstand, Angelegenheit, Verhältnis, Lage, Stellung, Grund, Art und Weise … • deutsch Ding : eingeschränkt in der Bedeutung

Arak 2010 14 Die 2. Lautverschiebung, Beispiele (Grimm: althochdeutsche LV) • Germ. [ ɓ ] Arak 2010 14 Die 2. Lautverschiebung, Beispiele (Grimm: althochdeutsche LV) • Germ. [ ɓ ] wie in thinga entwickelt sich in hochdt. Dialekten zu [d] wie in Ding. • Germ. [p] wird zu [f] nach Vokalen und nach [r] oder [l]; es wird zu [pf] am Wortanfang oder nach anderen Konsonanten, bleibt erhalten nach [s] • Germ. [t] wird zu [s] nach Vokal, zu [ts] am Wortanfang oder nach Konsonanten, bleibt aber z. T. auch [t], z. B. vor [r] • Germ. [k] wird nach Vokal zu ch, bleibt sonst [k]

Arak 2010 15 Beispiele für die 2. LV • Germanisch Althochdt. Deutsch • pund (got. )Arak 2010 15 Beispiele für die 2. LV • Germanisch Althochdt. Deutsch • pund (got. ) pfunt (ahd. ) Pfund • tiuhan ziohan ziehen • Hilpan helpfan helfen • swart (altsächs. ) swarz schwarz • appel (ags. ) apful Apfel • opan offen • Dohter tohter Tochter • Skip skif Schiff

Arak 2010 16 Veränderungen bei Vokalen • mhd. riten nhd. r ei ten • mhd. hArak 2010 16 Veränderungen bei Vokalen • mhd. riten nhd. r ei ten • mhd. h iu te nhd. h eu te • Mhd. hus nhd. H au s • mhd. g uo t nhd. gut • L ie be nhd. Liebe • helfan nhd. helfen • gast, g e sti nhd. Gast, G ä ste Die rot markierten Wortteile sind phonetisch Diphthonge (vokalische Zwielaute); blau markiert: althochdt. und heutiger Umlaut

Arak 2010 17 Latein und Deutsch • Existenzform der germanischen Dialekte war die Mündlichkeit  •Arak 2010 17 Latein und Deutsch • Existenzform der germanischen Dialekte war die Mündlichkeit • Übernahme der römischen Verwaltungsinstitu-tionen, der lateinischen Sprache und Schrift, auch für Kirche und Wissenschaft Latein bleibt Amtssprache, Kirchensprache und Wissenschaftssprache bis in das 18. /19. Jh. hinein! • Germanische Texte: ab 8. Jh. durch die Missionierung der Germanen durch die Regierung des Frankenreichs („Karl der Große“)

Arak 2010 18 Perioden der Sprachgeschichte Periodenbezeichnungen nach Joachim Schildt und nach Hans Eggers (kursiv): Arak 2010 18 Perioden der Sprachgeschichte Periodenbezeichnungen nach Joachim Schildt und nach Hans Eggers (kursiv): • 500 -1050 frühmittelalterliches Deutsch oder: Althochdeutsch (ahd. ) 750 — 1050 • 1050 -1250 hochmittelalterliches Deutsch oder: Mittelhochdeutsch (mhd. ) 1050 -1350 • 1250 -1500 spätmittelalterliches Deutsch , auch: Spätmittelhochdeutsch oder: Frühneuhochdeutsch (1350 -1650) • 1500 -1800 frühneuzeitliches Deutsch 1800 -1950 neuzeitliches Deutsch oder: Neuhochdeutsch (nhd) (1650 -1900) • 1950 – heute gegenwärtiges Deutsch

Arak 2010 19 Entstehung des Wortes deutsch • Zunächst Stammesnamen als Bezeichnung: fränkisch,  bairisch, welschArak 2010 19 Entstehung des Wortes deutsch • Zunächst Stammesnamen als Bezeichnung: fränkisch, bairisch, welsch (romanisch Sprechende) • lat. „theodiskus“ = volks-, volksprachlich (8. Jh. ) zugrundeliegendes germanisches Wort: thiot = Volksstamm (siehe auch die Bezeichnung Teutonen) • Übernahme in das Althochdeutsche: diutisk (erster Beleg 10. Jh. ) • zunächst für verschiedene germanische Stämme verwendet, später für das ostfränkische Reich • Kaiserchronik (1150): «in diutisk lant» → diutisch → deutsch fest im Gebrauch erst im Hochmittelalter

Arak 2010 20 Gemein- germ. *twai. Nordgerm. Norwegisch: to Dänisch: to. Ostgerma-nisc h Gotisch: twai Westger-mArak 2010 20 Gemein- germ. *twai. Nordgerm. Norwegisch: to Dänisch: to. Ostgerma-nisc h Gotisch: twai Westger-m anisch Englisch: two Niederdeutsch: twee Althoch-deut sch: zuuei Neuhoch- deutsch: zwei

Arak 2010 21 Literaturhinweis • Graefen, Gabriele/Liedke, Martina (2008):  Germanistische Sprachwissenschaft. Deutsch als Erst-, Arak 2010 21 Literaturhinweis • Graefen, Gabriele/Liedke, Martina (2008): Germanistische Sprachwissenschaft. Deutsch als Erst-, Zweit- oder Fremdsprache. Tübingen: Francke/UTB, Kap.




  • Мы удаляем страницу по первому запросу с достаточным набором данных, указывающих на ваше авторство. Мы также можем оставить страницу, явно указав ваше авторство (страницы полезны всем пользователям рунета и не несут цели нарушения авторских прав). Если такой вариант возможен, пожалуйста, укажите об этом.